Komplexe Technik spielerisch erfasst: Viel Forschergeist und Spaß beim Kinder-Tüftlertag der JW Froehlich GmbH

Für ihre komplexen Prüfstände und Sondermaschinen genießt die JW Froehlich GmbH weltweit einen hervorragenden Ruf. Doch wie sehen solche Maschinen aus? Wozu werden sie gebraucht? Und was machen eigentlich die Menschen dort?

Für ihre komplexen Prüfstände und Sondermaschinen genießt die JW Froehlich GmbH weltweit einen hervorragenden Ruf. Doch wie sehen solche Maschinen aus? Wozu werden sie gebraucht? Und was machen eigentlich die Menschen dort?

Um das herauszufinden, machten sich 18 „Große Bären“ des Städtischen Kinderhauses Helme Heine am 13. November auf und stürmten mit großer Begeisterung das Unternehmen in Leinfelden-Echterdingen. Die jungen Forscher im Alter von 5 bis 6 Jahren wollten aber nicht nur schauen, sondern beim Tüftlertag der JW Froehlich GmbH selbst aktiv werden und Neues entdecken.

„Es ist uns ein Anliegen, die Kinder für ihre naturwissenschaftliche und technische Umwelt zu begeistern. Deshalb haben wir den Tüftlertag ins Leben gerufen“, erläutert Daniel Ludin, Geschäftsführer des ambitionierten und vielfach ausgezeichneten Ausbildungsunternehmens. „So werden die Kinder frühzeitig auf ihre Talente aufmerksam und können ihre Interessen in Schule und Spiel weiterverfolgen.“ Partner bei der Umsetzung der Aktion war BBQ, eine Bildungseinrichtung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall. 

Schon beim Besuch der Montagehalle zeigte sich die Neugier und Unbefangenheit, mit der sich die Kinder den aktuellen Technologien näherten: Staunend betrachteten sie die großen Maschinen und stellten wissbegierig viele Fragen.

Dann ging es ans eigene Tun: 17 Auszubildende und Studierende der JW Froehlich GmbH experimentierten gemeinsam mit den Kindern in einem von ihnen extra für diesen Tag aufgebauten Forscherlabor. Mit großem Spaß durchliefen die eifrigen Gäste neun verschiedene Experimentierstationen und lernten beim Umgang mit Roboterarm, Spiegelbox oder Cobra-Welle ganz spielerisch wichtige Grundlagen von Naturwissenschaft und Technik kennen. Der Entdeckergeist war kaum zu bändigen. So mussten die jungen Forscher zur Vesperpause mit Kakao und Butterbrezeln von den Experimenten regelrecht weggelockt werden.

Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell, der selbst vor Ort war, zeigte sich begeistert vom Interesse und der Unbeschwertheit, mit der die Kinder unter Hilfestellung der Auszubildenden und Studierenden der JW Froehlich GmbH experimentierten. Er bedankte sich bei dem Unternehmen ausdrücklich für den Tüftlertag, den ersten in Leinfelden-Echterdingen, wie er betonte. Dabei würdigte Herr Dr. Kalbfell das besondere Engagement an dieser Stelle und unterstrich, wie wichtig solche Kooperationen mit Kitas und Schulen für das soziale Leben der Stadt sind. 

Auch die Vertreter des Kinderhauses empfanden den Besuch bei JW Froehlich als vollen Erfolg. „Es war schön zu sehen, wie leicht die Kinder mit ihrer natürlichen Neugier begreifen“, fasste Frau Schellander, stellvertretende Leiterin des Kinderhauses Helme Heine, zusammen. Die Erzieherin Frau Nick ergänzte, „das war ein Tag, den unsere Jungs und Mädchen noch lange in Erinnerung behalten werden.“ Tatsächlich stand den kleinen Besuchern beim Abschied ins Gesicht geschrieben, wie sehr sie das Erlebte begeistert hatte. Glücklich gingen sie mit ihren Geschenken und um viele Eindrücke reicher nach Hause. Ein toller Tag, der allen, Groß und Klein, viel Spaß und Freude gemacht hat.